Infoportal der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS)

Sie befinden sich im Bereich:
Materialien / Links

Demenz in Kommune und Quartier

Demenz verändert – auch das Zusammenleben in Kommune und Quartier: auf der Website der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg finden kommunale Entscheider und Akteure hilfreiche Informationen, wie sich Landkreise, Kommunen und Quartiere demenz- und seniorenfreundlicher aufstellen können.

Der Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V. hat im Januar 2022 ein Themenheft herausgegeben, in dem die Herausforderungen für Kommunen thematisiert werden.

 

Externer Link:
Zum Informationsportal Demenz in Kommune und Quartier (Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.)

Externer Link:
Zur Broschüre Demenz – Herausforderungen für die Kommune (Landesverband der Alzheimer Gesellschaften NRW e.V.)

Praktische Hilfen: Tablets, Sensoren & Co. – Technische und digitale Hilfen für das Leben mit Demenz

Die Broschüre der Deutschen Alzheimer Gesellschaft informiert über technische und digitale Hilfsmittel für Menschen mit Demenz. Sie informiert über vielfältige Möglichkeiten, die digitale Anwendungen bieten und gibt Hilfestellungen bei der Auswahl und Beurteilung von Produkten.

Broschüre kostenlos zum Download oder im Online-Shop bestellbar.

Externer Link:
Zur Broschüre Tablets, Sensoren & Co.

Engagementfeld Telefonieren – Handreichung für Ehrenamtskoordinator*innen

Die Handreichung bietet Anregungen zur Durchführung von telefonischen Besuchsdiensten sowie der Gewinnung und Schulung von Ehrenamtlichen

Externer Link:
Zur Broschüre Engagementfeld Telefonieren

Scham – zwischen Tabu und Chance

Die Handreichung zu Scham und Ehrenamt der Diakonie Hessen, RWL und Rheinland-Pfalz beschäftigt sich mit dem Tabuthema Scham und zeigt Wege auf, wie gerade in der Arbeit mit Ehrenamtlichen mit dem Gefühl umgegangen werden kann. Sie richtet sich insbesondere an Ehrenamtskoordinator*innen.

Externer Link:
Zur Handreichung Scham und Ehrenamt

Bewegungsangebote

Sport kann Erkrankungen im Alter vorbeugen und hilft Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen dabei, weiter am sozialen Leben teilzuhaben. Die Bundestrainerin der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen, Martina Voss-Tecklenburg, macht sich stark für das Thema Demenz. Im Rahmen der Aktion „TEAMGEIST für Menschen mit Demenz“ hat sie kurze Filme mit Beispielen für Bewegungs- und Koordinationsübungen gedreht. Die Übungen finden sich auf der Website „Gemeinsam gegen Corona“, eine Seite des Bundesministeriums für Gesundheit

Externer Link:
Zur Website TEAMGEIST für Menschen mit Demenz

Kunst und Leben – ein Praxishandbuch für Angehörige von Menschen mit Demenz

Die Kunsthalle Bremen hat zusammen mit der Künstlerin und Kulturgeragogin Sonja Bartscherer ein Praxishandbuch für pflegende Angehörige herausgegeben. Basierend auf jahrelanger Erfahrung in der kulturellen Bildungsarbeit mit Menschen mit Demenz und pflegenden Angehörigen stellt Bartscherer verschiedene kreative Methoden (Schreib-, Mal-, Zeichen- und Achtsamkeitsübungen) zusammen, die Angehörigen dabei helfen sollen, neben dem Pflegealltag auch wieder bei sich selbst anzukommen.

Externer Link:
Zum Praxishandbuch Kunst und Leben

Ratgeber “Du bist nicht mehr wir früher” – Wenn Eltern jung an einer Demenz erkranken

Wie ist es für junge Menschen, wenn ein Elternteil unter 65 Jahre an einer Demenz erkrankt? In der Broschüre der  Deutschen Alzheimer Gesellschaft sprechen verschiedene Erwachsene über ihre Erfahrungen und möchten damit auch anderen jungen Menschen in dieser Situation Hilfestellungen geben.

Externer Link:
Zum Ratgeber “Du bist nicht mehr wie früher”

Leitfaden Angebote zur Unterstützung im Alltag 

Der Leitfaden bietet praktische Informationen und Tipps zum Aufbau und Durchführung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag für Menschen mit Demenz. Die Broschüre der Deutschen Alzheimer Gesellschaft richtet sich an Alzheimer-Gesellschaften, andere Träger und Initiativen. Sie informiert über Voraussetzungen, Qualitätskriterien, Schulung der ehrenamtlich Tätigen sowie rechtliche Rahmenbedingungen. Aufbau, Organisation, Finanzierung und Öffentlichkeitsarbeit werden ausführlich dargestellt.

Externer Link:
Zum Leitfaden “Angebote zur Unterstützung im Alltag”

Sie möchten Materialien oder einen nützlichen Link teilen?

Wir freuen uns, wenn Sie uns kontaktieren und unser Material vervollständigen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner Skip to content